Wandern: Das sollten Sie dabei haben

Die Zeiten, in denen Wandern nur was für Naturfreunde in Kniebundhosen war, sind längst vorbei. Auch wenn heute wohl niemand mehr fröhlich Wanderlieder trällert, ist das Wandern wieder voll im Trend.

Ob junge Familien, naturbegeisterte Outdoorfans oder rüstige Rentner, eine Wandertour bietet für jeden eine schöne Erholung vom Alltag, ganz gleich, ob alleine oder in der Gruppe. Wenn die Strecke richtig gewählt ist und die Ausrüstung stimmt, ist eine Wanderung ein wunderbares Erlebnis in der freien Natur.

Must haves

Auf einige Ausrüstungsgegenstände sollte ein Wanderfreund auf keinen Fall verzichten.

Auch wenn heute in vielen Discountern Wanderschuhe zum Schnäppchenpreis angeboten werden sollte man sich gut überlegen ob sich ein hochwertiges Paar Schuhe nicht besser bezahlt macht. Wenn bereits nach kürzester Zeit die Füße schmerzen, weil sie zum Beispiel auf unebenen Wegen nicht ausreichend abgedämpft werden, macht auch ein längerer Spaziergang keinen Spaß.

Auch die besten Schuhe sollten vor einer größeren Tour eingelaufen werden. Blasen können sich recht schnell bilden und sind kein angenehmer Begleiter. Falls es doch einmal dazu kommt, kann ein Blasenpflaster wahre Wunder bewirken.

Eine weitere unverzichtbare Sache ist ein geeigneter Rucksack. Je nach Länge des Ausflugs sollte er genug Platz für alle Ausrüstungsgegenstände bieten. Verpflegung wie Essen Trinken und evtl. ein Müsliriegel sollten immer in ausreichender Menge dabei sein. Auch ein dünner Regenschutz ist schnell verstaut und bringt wenig Gewicht. Zumindest ein kleines Erste-Hilfe-Set kann ebenfalls nicht schaden.

Wer größere Touren plant, sollte über einen Kompass und ein Taschenmesser nachdenken. Auch ein Fernglas ist bei den meisten Strecken eine Bereicherung. An fast jeder Ecke gibt es irgendwo schöne Aussicht und viel zu entdecken.

Für Übernachtungen im Freien empfiehlt sich ein Biwacksack. Er ist leichter und besser zu transportieren als ein Zelt.

Optionale Ausrüstung

Wer sich gerne an Karte und Kompass orientiert, ist schnell ausgerüstet. Alternativ gibt es heute GPS-Empfänger, die an fast jedem Ort der Welt betrieben werden können. Sie zeigen unter anderem geplante Routen und vorhandene Wege. Sie geben die Entfernung zum Ziel an und die bereits zurückgelegten Kilometer. Auch wer sich auf die Technik verlässt, sollte Karten lesen können. Denn ein batteriebetriebenes Gerät kann auch mal ausfallen.

An Kleidung ist alles erlaubt, was bequem ist und auch beim Tragen eines schweren Rucksacks nicht scheuert. Funktionelle Outdoorbekleidung ist aber durchaus empfehlenswert. Sie sorgt durch ihren atmungsaktiven Aufbau dafür, dass der Schweiß vom Körper wegtransportiert wird.

Je nach Tour und Länge sollten zusätzliche Sicherungen wie Seile, Taschen- und Signallampen, Schuhketten oder Fußeisen dabei sein. Hierbei sollte man sich auf jeden Fall vom Profi beraten lassen und als Anfänger nicht alleine solche Touren unternehmen.

Auf der Suche nach geeigneten Touren bietet das Internet zahlreiche Hilfestellungen, Seiten wie Outdoor Active stellen verschiedene Routen und ihre Schwierigkeitsgrade vor.

Nun kann´s losgehen

Wer eine Wandertour richtig plant und auch seine Kräfte nicht überschätzt, wird auf jeden Fall viel Spaß haben. Gerade als Anfänger kommt man mit wenig Ausrüstung schon sehr weit. Es muss zwar nicht immer die teuerste sein, aber wer zu viel spart, zahlt oft zweimal.

Denn sobald man Gefallen an größeren Tagestouren gefunden hat, erhöht sich automatisch der Anspruch an die Accessoires.

Ein Kommentar

  1. Petra sagt:

    Stimmt, man kommt anfangs mit relativ wenig Ausrüstung aus und deine kleine Zusammenstellung reicht völlig aus, wenn man nicht als Backpacker tagelang unterwegs sein möchte, sondern „nur“ einige Stunden wandern. Es ist schon erstaunlich, was manch einer so alles an unnötigem Ballast mit sich herumschleppt.
    Was bei mir noch unbedingt dazugehört, ist eine kleine Digitalkamera. Die wiegen ja heute nicht sehr viel und unterwegs gibt es garantiert immer tolle Motive. Wer ein Smartphone besitzt, hat in der Hinsicht ja sowieso ausgesorgt.
    Und dann je nach Urlaubsort/Urlaubszeit vielleicht noch an Sonnenmilch/Sonnenbrille denken und in manchen Wanderländern auch Insektenschutz. Ich sag nur: Midges in Schottland….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.